Greenpeace in Bonn

Greenpeace ist eine internationale, unabhängige Organisation, die kreativ und gewaltfrei auf weltweite Umweltprobleme hinweist und versucht, Lösungen durchzusetzen. Unser Ziel ist eine grüne und friedliche Zukunft für die Erde und das Leben auf ihr in all seiner Vielfalt.
Greenpeace Bonn ist eine Gruppe engagierter Menschen aus Bonn, die die Ziele und Prinzipien der Organisation Greenpeace in Bonn umsetzen.

Kategorien

Archive

Wir sind sauber!

Partner unseres Webhosters:

Greenpeace-Stand beim Sommerfest Bad Godesberg, 22.08.15

Das Sommerfest am Samstag den 22.08.15 in Bad Godesberg lockte bei entspannten sommerlichen Temperaturen wieder viele interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Bonn, Bad Godesberg und Umgebung zu einem Bummel durch den Stadtpark mit Musik, leckerem Essen und vielen Infos aus der Region. Auch Greenpeace war dabei, den diesjährigen Info-Stand des Ökozentrums teilte sich unsere lokale Gruppe mit dem BUND, Anti-Atom und dem CVD. Unser Schwerpunkt lag dabei darauf über TTIP, dem Überthema „Tatort Meer“ und die Ölbohrungen in der Arktis zu informieren. Wir haben viele Gespräche zur Anti- TTIP-Kampagne geführt, reichlich Fischratgeber ausgeben und Unterschriften für den Schutz der Arktis sammeln können.

Sommerfest Bad Godesberg1

Ein Highlight war die Putzlappen-Malaktion für Groß und Klein neben der Informide. Hier entstanden mit Schablonen und vielen verschiedenen Farben 50 kreativ bemalte Putzlappen mit Motiven die auf den Schutz der Arktis aufmerksam machen sollen und Teil des Riesenputzlappens für die Aktion gegen Shell werden.

Beluga PutzlappenSommerfest Bad Godesberg2

 

Auf der großen Bühne stellten sich gegen 14h die einzelnen Gruppen des Ökozentrums persönlich vor, Christine informierte dieses Jahr alle begeisterten Zuhörer über Greenpeace generell, laufende internationale und lokale Projekte.

Für Greenpeace Bonn waren der Infostand sowie die Putzlappenaktion ein voller Erfolg und wir freuen uns auf das nächste Jahr!

Fahrradklimatest Stadt Bonn

Ein kleiner Hinweis für den Fahrradklimatest der Stadt Bonn zur Bestandsaufnahme der Verkehrssituation aus Bürgersicht

Sommerfest Bad Godesberg, 22. August, 12.00 bis 22.00 Uhr

Morgen ist es schon soweit. Das Wetter steht auf unserer Seite. Noch einmal den Sommer genießen auf dem Bad Godesberger Sommerfest.

Am Samstag, den 22. August, findet im Stadtpark Bad Godesberg von 12 bis 22 Uhr wieder das beliebte und über die Stadtgrenze hinaus bekannte Sommerfest statt, bei dem verschiedenste Vereine, Organisationen und Institutionen sowie andere Gruppen aus dem Stadtbezirk ihre Arbeit präsentieren können. Auch Greenpeace Bonn wird mit einem Stand zum Thema Überfischung vor Ort sein. Kommt vorbei und informiert euch, holt euch den aktuellen Fischratgeber oder bastelt mit uns Fische, die wir anschließend in einem großen Netz sammeln werden, um auf die Überfischung und verheerenden Fangmethoden aufmerksam zu machen.

Weitere Infors zum Ablauf der Veranstaltung sowie zu den Teilnehmern finden sie hier: web 2015 Godesberger Sommerfest

Großdemo gegen TTIP & CETA in Berlin am 10. Oktober 2015

TTIP-Demo Berlin_Aug102015Im Herbst 2015 tritt die Auseinandersetzung um die Handels- und Investitionsabkommen TTIP und CETA in die heiße Phase. Beide Abkommen drohen Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zu untergraben und auszuhebeln. Es ist höchste Zeit, unseren Protest gegen die Abkommen auf die Straße zu tragen!

In einem ungewöhnlich breiten Bündnis von BUND, NABU, WWF, CAMPACT, attac über FoodWatch, Brot für die Welt, Oxfam, AbL, deutscher Kulturrat, Mehr Demokratie, Naturfreunde, Umweltinstitut München, dem paritätischen Gesamtverband bis zum DGB mit allen Mitgliedsorganisationen werden wir deshalb am 10. Oktober unseren Protest auf die Straße nach Berlin bringen. Seid dabei und kommt nach Berlin!

Gemeinsam werden wir da für eine Handels- und Investitionspolitik eintreten, die auf hohen ökologischen und sozialen Standards beruht und nachhaltige Entwicklung in allen Ländern fördert.

Sie muss insbesondere

  • Demokratie und Rechtsstaat erhalten sowie die Gestaltungsmöglichkeiten von Staaten, Ländern und Kommunen gewährleisten und auch für die Zukunft sichern,
  • nationale wie internationale Standards zum Schutz von Mensch und Umwelt respektieren und stärken sowie
  • die Entwicklung einer gerechten Weltwirtschaftsordnung fördern sowie Verantwortung und Rechenschaftspflichten von Unternehmen weltweit festschreiben.

AKTIV WERDEN Macht mit! Nur gemeinsam mit vielen engagierten Bürger/innen werden wir unsere Ziele erreichen. Auch wenn ihr nicht nach Berlin fahren könnt, gibt es Möglichkeiten aktiv zu werden:

  1. Unterschreibt den Online-Aufruf
  2. Ladet Freunde und Bekannte zur Demo ein
  3. Bestellt Flyer und Plakate
  4. Jede Spende stärkt den Protest

ANFAHRT Und solltet ihr sogar die Möglichkeit haben, in Berlin dabei sein zu können, dann fahrt doch einfach mit einem der Busse oder Sonderzüge oder schaut auf der Seite der Mitfahrbörse nach einer Mitfahrgelegenheit – natürlich auch für Auto- und Fahrradfahrer/innen.

Viele weitere Tipps finden Sie auf der TTIP-Demo Webseite

Arctic GAT und Beluga in Bonn, Juni 2015

Beluga_Bonn, Juli 2015

Die Beluga II am Brassertufer in Bonn

Bonn versus Shell

Wenn Shell in der Arktis bohrt, werden sie irgendwann dort Öl wegwischen müssen. Greenpeace-Aktivisten sammeln daher für einen riesigen Lappen. In Bonn und in über 50 weiteren Städten in ganz Deutschland, waren deshalb am Anfang Juli zahlreiche Aktivisten unterwegs. Darüber hinaus war das Greenpeace-Schiff Beluga II anlässlich der Sitzung des UNESCO-Welterbekomitees für eine Woche in Bonn, da die Shell-Bohrungen auch das Weltnaturerbe Wrangel-Insel gefährden.

Beluga Putzlappen

Kleiner Eisbär © Anna Poth

Vor Ort sammelten die Aktivisten Stoffreste für den größten Putzlappen der Welt. Passanten konnten ihre persönliche Botschaft an den Ölkonzern Shell auf die Stoffreste schreiben. Tausende Lappen werden dann bald zu einem riesigen Feudel zusammengenäht und Shell übergeben. Absurd? Ja, gewiss. So absurd wie der Glaube, die Arktis könne im Falle eines Ölunfalls wieder gesäubert werden. Trotzdem will Shell in diesem Jahr vor der Küste Alaskas erneut nach Öl suchen. Der genehmigte Zeitraum für die Bohrungen hat am 1. Juli begonnen. Die Bohrinsel Polar Pioneer sowie das Bohrschiff Noble Discoverer sind auf dem Weg nach Norden zur Tschuktschensee. Die Unesco zieht die Bremse Auch das Unesco-Welterbekomitee fordert von der US-amerikanischen Regierung einen Stopp der geplanten Bohrungen vor Alaskas Küste: Zunächst müssten eventuelle Auswirkungen eines Ölunfalls auf das nah gelegene Naturreservat Wrangel-Insel in der russischen Arktis vollständig erfasst und dem Komitee vorgelegt werden, hieß es am 1. Juli auf der Welterbekonferenz in Bonn. Die Wrangel-Insel gilt als Arche Noah der Arktis und ist eine wichtige „Eisbären-Kinderstube“. 2004 wurde sie in die Liste der UNESCO-Weltnaturerbestätten aufgenommen. Sollte es bei Shells Ölbohrungen zu einem Unfall kommen, könnte das Öl innerhalb weniger Wochen die Küsten der Insel erreichen.

Unfallrisiko: 75 Prozent

Sollte der Konzern Öl finden und fördern, ist mit 75-prozentiger Wahrscheinlichkeit mit mindestens einem schweren Unfall zu rechnen. Davon gehen die Fachleute der US-Behörde Bureau of Ocean Energy Management aus – derselben Behörde, die Shells Probebohrungen genehmigt hat. Schon diese Probebohrungen gefährden tausende Wale und Robben, denn seismische Tests, Bohrungen und Eisbrecher führen zu einer enormen Lärmbelastung. Der riesige Feudel der Greenpeace-Aktivisten soll Shell daran erinnern, was dann fällig wird. Wer sich an der Putzlappen-Aktion beteiligen möchte, kann seinen Stoffrest noch bis zum 31.08.15 per Post einschicken: Greenpeace e.V., Stichwort „Arktis-Putzlappen“, Rethedamm 8, 21107 Hamburg.

 

DSC_0774_kleiner.jpg