Greenpeace in Bonn

Greenpeace ist eine internationale, unabhängige Organisation, die kreativ und gewaltfrei auf weltweite Umweltprobleme hinweist und versucht, Lösungen durchzusetzen. Unser Ziel ist eine grüne und friedliche Zukunft für die Erde und das Leben auf ihr in all seiner Vielfalt.
Greenpeace Bonn ist eine Gruppe engagierter Menschen aus Bonn, die die Ziele und Prinzipien der Organisation Greenpeace in Bonn umsetzen.

Archive

Handel mit dem Maghreb – Frei oder fair?

Veranstaltungshinweis

Die Handelsbeziehungen Deutschlands und der EU mit Afrika sind in den letzten Wochen in einem Teil der Medien thematisiert worden, in Zusammenhang mit dem Versuch der EU, Flüchtlinge von Europa fernzuhalten unter dem beschönigenden Begriff: Marshallplan mit Afrika.
In Subsahara-Afrika wachsen aber die Proteste gegen die bereits geplanten Economic Partnership Agreements (EPA) mit der EU, denn sie werden vielfach als Bedrohung der afrikanischen Landwirtschaft, folglich als Fluchtursache kritisiert.
Auch für den Maghreb arbeitet die EU an ähnlichen Handels- und Wirtschaftsabkommen.
Viele Menschen im Maghreb protestieren gegen diese sehr nachteiligen Abkommen, die von der EU unter weitgehender Geheimhaltung und allen Transparenzversprechen zum Trotz mit den Regierungen der Maghreb-Staaten ausgehandelt werden. In unseren Medien wird aber leider nur selten darüber berichtet.
Obwohl es schon seit Jahren in Europa massive Proteste gibt gegen Freihandelsabkommen wie CETA, TTIP und TISA und das diesen Abkommen zugrundliegende Konzept der Globalisierung, sind die Auswirkungen solcher Abkommen auf unsere Nachbarn bislang oft ausgeblendet worden. Selbst in der deutschsprachigen Fachliteratur der Anti-TTIP-Bewegung gab es nur am Rande kurze Hinweise zu den Auswirkungen der Freihandelsabkommen der EU auf die Staaten in Nordafrika.

Vortrag von Jürgen Maier (Forum Umwelt und Entwicklung, Berlin)
Dienstag, 17. Oktober 2017 um 18:00 Uhr
Haus der Bildung, Bonn, Mülheimer Platz 1

Auch mit den nordafrikanischen Staaten verhandelt die EU über
Freihandelsabkommen – unter weitgehender Geheimhaltung.

JEFTA …… was???

So ähnlich fragten viele PassantInnen am Samstag an unserem Stand auf dem Bottlerplatz, an dem wir über die EU-Handelsabkommen informierten. TTIP und CETA waren generell bekannt, aber von JEFTA, dem Japan-EU-Handelsabkommen hatten die meisten noch nichts gelesen oder gehört. Obwohl dieses Abkommen seit 4 Jahren in über 20 Geheimverhandlungen vorangetrieben wurde und schon Ende des Jahres ausverhandelt sein soll, konnte man in den Medien bisher kaum etwas dazu erfahren.
Viele nahmen deshalb gern unsere Informationsblätter zu JEFTA mit und unterschrieben den Brief an EU-Handelskommissarin Malmström, in dem gegen JEFTA und die Geheimhaltungs-Politik bei EU-Handelsabkommen protestiert wurde.

CIMG1874 JEFTA-Stand 9.9.

Parking Day

Die Verkehrspolitik der Bundesregierung ist verheerend. Die Bundeskanzlerin glänzte in den letzten Wochen mit einer erstaunlichen Zahl falscher Behauptungen zum Diesel! Bezüglich Mobilität könnte China Deutschland bald davon fahren.

Die Regierung muss sich dringend für eine zukunftsfähige Verkehrspolitik einsetzen!

Wir zeigen auf, wie die Franziskanerstraße genutzt werden könnte, wenn Parkplätze in der Innenstadt überflüssig würden. Kommt vorbei und spielt mit uns Federball, Dosenwerfen und Minigolf oder verweilt auf unserem grünen Rasen und informiert euch über die Mobilität der Zukunft.

15.09.2017, 11 bis 21Uhr, Franziskanerstraße

aut

Kleidertauschparty ein voller Erfolg!

Das hat unsere Wünsche bei weitem übertroffen. Über den Tag verteilt haben am Sonntag 10.09. vermutlich um die 150 Teilnehmer die Möglichkeit genutzt, bei unserer Kleidertauschparty in der Ermekeilkaserne frischen Wind in ihren Kleiderschrank zu bringen – indem Sie ihre Kleidung tauschen, statt neu zu kaufen. 
Damit kann man sagen, die Party war ein voller Erfolg. Wir konnten zeigen: Konsum geht auch anders und macht mit Kuchen und netten Menschen auch doppelt viel Spaß.
Außerdem konnten die Teilnehmer(innen) nicht nur den eigenen Geldbeutel schonen, sondern auch Mensch und Umwelt. Denn billige Massenware heizt den Konsum neuer Kleidungsstücke an. Jeder Deutsche kauft im Schnitt 60 neue Kleidungsstücke pro Jahr, wovon 40% praktisch nie getragen werden. Die Auswirkungen der Produktion dieses unbewussten Konsums sind verheerend. Die Arbeiterinnen und Arbeiter vor Ort, die meist in Niedriglohnländern leben, wo auch Kinderarbeit üblich ist, werden schamlos ausgebeutet und krank durch den Kontakt mit giftigen Stoffen. Chemie, die wiederum auch unserer Natur schadet. Denn bspw. über 50 Prozent des Frischwassers in China ist mit Chemikalien verunreinigt. Verursacher ist vor allem die Textilindustrie.
Kleidertauschparties arbeiten diesem Trend entgegen. Als Greenpeace Bonn werden wir deshalb alle 3 Monate zusammen mit FEMNET und der Ermekeilinitiative eine Party organisieren. Den nächsten Termin werden wir bald hier bekannt geben.
 
Vielen Dank an alle Teilnehmer und an die Helfer und Kuchenspender für die die tatkräftige Unterstützung!
Wir sehen uns bei der nächsten Party!

20170910_114506    20170910_114659

20170910_114556    IMG_0215

IMG_0207    IMG_0216

20170910_121014    20170910_114720

JEFTA stoppen

Ihre Unterschrift gegen JEFTA – das ‚asiatische TTIP‘

Wann? Samstag 9.9.17, 11:00 – 15:00 Uhr

Wo?      Bottlerplatz / Ecke Vivatsgasse

Greenpeace Bonn als Teil des ‚Bonner Bündnis gegen TTIP & Co – für solidarischen Welthandel‘ informiert an einen Stand über das von der EU geplante neue Handelsabkommen  und sammelt Unterschriften dagegen.

Schon wieder präsentiert die EU-Kommission ein im Geheimen fast fertig ausgehandeltes „Freihandelsabkommen neuen Typs“:  JEFTA, das ‚Japan-EU Free Trade Agreement‘.

Es verbindet Japan, die viertgrößte Wirtschaftsmacht der Welt mit der EU und ähnelt TTIP deshalb in seiner wirtschaftlichen Bedeutung. JEFTA enthält alle die Probleme, die schon bei TTIP kritisiert wurden, z.B. auch die Sondergerichte für Investoren (ISDS). Es ist sogar noch undurchsichtiger als TTIP. Nicht einmal das Verhandlungsmandat von 2012 wurde bisher veröffentlicht. Erst durch ein Leak gelangten im Juni 2017 die ersten Informationen zu den Inhalten über Greenpeace an die Öffentlichkeit.

Wenn wir jetzt zu JEFTA schweigen, folgen bald die nächsten EU-Handelsabkommen, die unsere Demokratie aushöhlen, keine Rücksicht auf Umweltschutz und Verbraucherrechte nehmen und nur den Großkonzernen nützen.

JEFTA