Greenpeace in Bonn

Greenpeace ist eine internationale, unabhängige Organisation, die kreativ und gewaltfrei auf weltweite Umweltprobleme hinweist und versucht, Lösungen durchzusetzen. Unser Ziel ist eine grüne und friedliche Zukunft für die Erde und das Leben auf ihr in all seiner Vielfalt.
Greenpeace Bonn ist eine Gruppe engagierter Menschen aus Bonn, die die Ziele und Prinzipien der Organisation Greenpeace in Bonn umsetzen.

Kategorien

Archive

Lidl hat die Wahl – Wir legen nach!

Nach unserer ersten Aktion vor wenigen Wochen hat sich Lidl nicht bewegt.Zeit für einen zweiten Besuch! Gemeinsam mit Greenpeace-Gruppen in rund 50 Städten waren wir am Samstag, den 13. Mai, wieder für unser Ziel unterwegs, die natürlichen Lebensgrundlagen des Planeten zu schützen. In der Kölnstraße haben wir von 11 bis 14:30 Uhr über das Tierleid bei der Lidl Eigenproduktion informiert.

100_3179 100_3178 

Wir fordern von Lidl – stellvertretend für alle Discounter – mehr Transparenz auf Fleischprodukten, ausschließlich Verkauf von Fleisch aus tiergerechter, umweltschonender Haltung sowie einen Aktionsplan für bessere Haltungsbedingungen aller Fleischprodukte der Eigenmarken. Innerhalb von 3,5 Stunden konnten wir knapp 90 Unterschriften sammeln, die an Lidl übergeben werden. Vielen Dank an alle Unterstützer!

100_3183 100_3176 100_3182

Mikroplastik in Kosmetik – Henkel unter die Lupe genommen

Wir zeigten am Samstag, den 06. Mai, an einem Infostand in der Sternstraße welche Produkte Plastik – auch Flüssigplastik (!) – enthalten und woran saubere Kosmetika erkannt werden. Mit dem Unterzeichnen einer Protestpostkarte konnten die Passanten Umweltministerin Barbara Hendricks für ein Verbot von Kunststoffen in Kosmetikprodukten auffordern. Dabei wurden innerhalb von knapp 90 dieser Postkarten unterschrieben. Allen Unterzeichnern Vielen Dank für ihren Einsatz zum Schutz der Umwelt!

100_3171 100_3173

In Make-Up, Peeling oder Duschgel ist oft Plastik enthalten: Mikroplastik, flüssige Kunststoffe und Silikone. Über Flüsse gelangen die Stoffe in unsere Meere und gefährden seine Bewohner. In Fischen und Meeresfrüchten rund um den Globus wurden bereits Kunststoffe nachgewiesen. Diese Stoffe sind oft nicht ausreichend getestet worden oder sogar nachweislich umweltschädlich. Auch die Firma Henkel, die schon in vielen Produkten kein Plastik verwendet, setzt es trotzdem in manchen Produkten ein; dabei könnten sie es eigentlich besser.

100_3172 100_3167
Wir fordern von Umweltministerin Barbara Hendricks ein Verbot solcher gesundheitsgefährdender Inhaltsstoffe, wozu auch Flüssigplastik gehört!

100_3174

 

Frag LIDL wie ich leben muss! Fleisch-GAT am 08.04.

Verbrauchertäuschung bei Lidl? #issgutjetzt

Lidl unterstützt die Initiative Tierwohl. Doch das Etikett auf der Lidl-Eigenmarke Landjunker täuscht: Es garantiert ganz und gar keine wohlige Tierhaltung. Denn das Logo erlaubt, Schweinen die Ringelschwänze abzuschneiden und sie auf engem Raum ohne Auslauf zu halten. Wir fordern Transparenz!

In Zuge der deutschlandweiten Aktion „Frag LIDL wie ich leben muss!“ haben auch wir uns am Samstag, den 08.04. stark gemacht. Vor einer LIDL Filiale in Bonn Endenich haben wir Kunden dazu eingeladen, auf einer an Lidl adressierten Postkarte Fragen zur Fleischproduktion zu stellen. Wer’s verpasst hat kann online mitmachen und Lidl eine Protestmail schicken: https://www.greenpeace.de/lidl-hat-die-wahlsafe_image-2.php safe_image-1.php safe_image.php

Die faulen Eier von CETA

Auf DIE FAULEN EIER VON CETA wiesen eine Woche vor Ostern die Ehrenamtlichen von Greenpeace Bonn als Teil des ‚Bonner Bündnis gegen CETA/TTIP/TiSA‘ hin.
Bei der Aktion, die am 1.1.2017 auf dem Münsterplatz begann, lief ein großer Osterhase durch die Straßen, gefolgt von Personen mit großen Pappeiern, die Aufschriften trugen wie:
‚Genfood auf dem Teller‘, ‚Gentechnik auf dem Acker‘, Treibstoffe aus Fracking und Teersand, Sondergerichte für Konzerne‘, ‚Privatisierungen auf ewig festgeschrieben‘, usw.
Gleichzeitig wurden Unterschriften für die ‚Volksinitiative NRW gegen CETA‘ gesammelt, denn CETA IST NOCH NICHT GELAUFEN. (Link zu Flyer)
Dieser Vertrag zwischen EU und Kanada soll zwar offiziell den Handel erleichtern, in Wirklichkeit würde er aber außerdem die Standards für Umwelt- und Verbraucherschutz senken und Privatisierung und Deregulierung in fast allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens vorantreiben und unumkehrbar machen.
CETA muss noch viele Hürden nehmen, bevor es endgültig in Kraft treten kann.
Die ‚Volksinitiative NRW gegen CETA‘ soll eine dieser Hürden stärken – die Ratifizierung durch die Bundesländer im Bundesrat (www.nrw-gegen-ceta.de).

CIMG0236

Informiere dich hier!
CETA ist NOCH NICHT GELAUFEN! Informiere dich hier!

Kleidertausch statt Kaufrausch

Wusstest Du, dass

  • jeder Deutsche im Schnitt 60 neue Kleidungsstücke pro Jahr kauft?
  • ein Party-Top im Schnitt nur 1,7 Mal getragen wird?
  • wir 40 Prozent unserer Kleidung praktisch nie tragen?
  • drei von vier Kleidungsstücken im Müll landen und nur eins recycelt wird?

Billige Massenware heizt den Konsum neuer Kleidungsstücke an – auf Kosten der Umwelt sowie der Arbeiterinnen und Arbeiter vor Ort. Über 50 Prozent des Frischwassers in China ist mit Chemikalien verunreinigt – vor allem durch die Textilindustrie.

Kleidertauschparty am 23.4.

Kleidertauschpartys sind eine Antwort auf den ungebremsten Modekonsum. Du bekommst neue Lieblingsstücke, ohne die Gewässer zu vergiften oder gewaltige Müllberge zu produzieren.

Mach mit – Du hältst die Fäden in der Hand:

  • Komm zu unserer Kleidertauschparty am Sonntag, 23. April 2017,
    11:00-15:30Uhr!

    • Wo? Haus 8, des Ermekeil-Geländes (Eingang neben Reuterstr. 61),
      53115 Bonn *(vorläufig)*
    • Wichtig: Bringe bis zu 5 Kleidungsstücke mit (keine Unterwäsche) und nimm bis zu 5 Kleidungstücke wieder mit. Du kannst auch 5 Lieblingsstücke mitbringen und z.B. nur eins wieder mitnehmen (oder umgekehrt).
  • Werde Konsumbotschafter auf

Wusstest Du schon? Auf der interaktiven Karte von Greenpeace findest Du Secondhand-Läden, Repair-Cafés oder Eco-Fashion-Stores in ganz Deutschland.