Kategorien

Archive

Filmvorführung Brand III

„Brand III – Widerstand im reichen Land“ ist der dritte Teil einer Trilogie von Susanne Fasbender. Der Film handelt von dem Widerstand der Anti-Braunkohle-AktivistInnen gegen RWE im Hambacher Wald und von dessen Entwicklung seit seiner Anfänge im November 2012. Eine genaue Beschreibung finden Sie hier: https://www.brandfilme.org/
Wann?: 02.10.2018, 18 Uhr Einlass, Beginn 18:15 Uhr, Laufzeit des Films ist 120 Minuten
Wo?: Meteorologisches Institut, Auf dem Hügel 20, 53121 Bonn. Der Zugang zum Hörsaal ist barrierefrei (begrenzte Kapazitäten/Anzahl von Plätzen).

Filmvorfuehrung0210

Greenpeace ist eine gewaltfreie und politisch unabhängige Organisation.
Wir stehen im Anschluss gerne für Fragen zur Verfügung und würden gerne mit euch über die Situation vor Ort und das Thema Braunkohle im Allgemeinen diskutieren.

Ihre Hände für den Klimaschutz

Endlich steht sie: Die Kohlekommission. Ein von der Bundesregierung eingesetztes Gremium, welches über den Kohleausstieg und den damit verbundenen Zeitplan entscheiden wird – natürlich sozialverträglich und wirtschaftlich.
Das ist unsere Chance! Denn Kohle verstärkt durch den hohen CO2 Ausstoß nicht nur den Klimawandel und die Überhitzung unserer Erde, sondern ist auch schlecht für unsere Gesundheit. Zudem ist sie der Grund, wieso Tausende von Menschen Ihre Heimat verlieren und Natur zerstört wird. RWE & Co. werden den Ausstieg blockieren – Wir müssen dagegen halten!

StopKohle
Am 24. Juni ist deshalb eine große Demo in Berlin und auch in anderen Städten zeigen tausende Bürgerinnen und Bürger im ganzen Land ihre Unterstützung für einen raschen Kohleausstieg – und konsequenten Klimaschutz! Auch in Bonn werden wir uns versammeln. Seien Sie dabei wenn wir unsere Handabdrücke unter die Forderung “STOP KOHLE” setzen – damit die Bundesregierung den Kohleausstieg endlich richtig anpackt!

Wann? Am 24.06. 14-17Uhr am Brassertufer (Rheinufer zwischen Altem Zoll und Oper). Wieso am Rhein? Weil hier täglich mehrfach Schiffe mit dreckiger Kohle vorbeifahren!

Wenn Sie dabei sein möchten, können Sie sich gerne hier anmelden:
https://veranstaltungen.campact.de/#!/groups/campact-aktionsnetz-stopp-kohle/containers/unsere-stadt-sagt-stop-kohle/events/stop-kohle-bonner-hande-fur-den-klimaschutz

ODER kommen Sie einfach spontan vorbei! Für 10min oder auch länger.
Das Banner mit den ersten Handabdrücken liegt schon bereit:

100_3651

Ausverkaufte Deutschlandpremiere

Die Neue Filmbühne in Bonn war am vergangenen Mittwoch restlos ausverkauft, und das trotz der sommerlichen Temperaturen. Die Premiere der aufrüttelnden Klima-Doku wurde unterstützt durch Greenpeace und naturstrom. Besonderer Gast war neben Regisseur Filip Antoni Malinowski die bekannte Umweltaktivistin Vandana Shiva. In ihrer engagierten Rede zum Thema Klimawandel und Umweltschutz appellierte sie an die Verantwortung jedes Einzelnen: „Wir alle sind Guardians of the Earth“. Zudem würdigte sie die Wichtigkeit des Mediums Film: „Die Wissenschaft kann das Publikum niemals so sehr erreichen, wie es ein Film kann“.

Premiere Guardians of the Earth

Im Anschluss an das Screening kamen der Regisseur und die geladenen Experten in einer Podiumsdiskussion zu Wort: Daniel Mittler von Greenpeace International, Kathrin Schroeder von Misereor und Denise Matias vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik sprachen über Erfolge und Misserfolge im Klimaschutz seit der Weltklimakonferenz 2015 in Paris und debattierten mit den Zuschauern über Lösungsansätze.

Premiere Vandana Shiva

Auch wir engagieren uns weiterhin z.B. für einen schnellen Kohleausstieg. Wechseln auch Sie zu einem seriösen Ökostroman bieter wie Greenpeace Energy, Naturstrom, EWS-Schönau oder Lichtblick.

Anti-Atom-Demo zum Macron-Besuch in Aachen

Anti-Atomkraft-Initiativen und Umweltverbände fordern von Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie Frankreichs Präsident Emmanuel Macron anlässlich ihres Besuchs in Aachen am jetzigen Donnerstag die atomaren Risiken u. a. durch den Weiterbetrieb der Pannenreaktoren in Doel und Tihange (Belgien), aber auch in Cattenom und Fessenheim (Frankreich) auf die Tagesordnung zu setzen. Dazu wird es um 10 Uhr eine Demonstration vom Welthaus, An der Schanz 1, zum Marktplatz geben, wo Macron und Merkel zur Karlspreisverleihung erwartet werden.

„Es reicht nicht, wenn Präsident Macron immer wieder „mehr Europa“ fordert, aber beim Thema Atomkraft sofort in altes nationalstaatliches Denken verfällt und jeder Kritik ausweicht. Wer die Bevölkerung für Europa begeistern will, darf sie nicht durch den fortgesetzten Betrieb extrem störanfälliger Atomreaktoren ständig großen Gefahren aussetzen. Gerade in Aachen muss der französische Präsident beim Thema Sicherheit vor dem Super-GAU konkrete Gegenmaßnahmen mitbringen,“ so Jörg Schellenberg vom Aachener Aktionsbündins gegen Atomenergie.

Der französische Staat ist der größte Anteilseigner am Betreiber der belgischen AKW, Engie-Electrabel, und Mehrheitseigentümer der Brennelementefabrik Lingen. Das bedeutet für Präsident Macron eine besondere Verantwortung angesichts der zahlreichen gravierenden Sicherheitsmängel und Störfälle in den grenznahen Reaktoren. Ein weiteres Thema muss zudem ein Ende der Belieferung mit Brennelementen aus Lingen sowie von angereichertem Uran aus Gronau sein. Hier ist die Kanzlerin gefordert.

Beteiligen Sie sich an der Demonstration und fordern Sie ein Abschalten der grenznahen Schrottreaktoren.

Abfahrt Bonn Hbf, Gleis 2: 08:02 h Regional-Express
Ankunft Köln Hbf, Gleis 1: 08:28 h

Abfahrt Köln Hbf, Gleis 9: 08:39 h Regional Express
Ankunft Aachen Hbf, Gleis 2: 09:36 h (wegen Bauarbeiten evt.10-15 min später)

Fußweg zum Welthaus, ca. 1 km, dort schließen wir us der Demo ab 10:00 h zum Rathaus an.
Um 11:00 h beginnt vor dem Rathaus der offizielle Teil der Karlspreisverleihung.
Ca. 12:30 h: Kundgebung am Augustinerbach/Pontsstraße (200 m neben dem Rathaus)
Ende ca 14.00h

Aktuelle Neuigkeiten zum AKW Doel:
Als wäre der Skandal um den letzten Störfall in Doel 1 (bei Antwerpen) nicht schon schlimm genug, kommen immer alarmierendere Details ans Licht. Wir wissen nun: Das Leck, aus dem zeitweise pro Minute mehrere Liter radioaktives Wasser austraten, befindet sich an der Schweißnaht eines Kühlwasserrohres am Eintritt zum Reaktordruckbehälter. An dieser sensiblen Stelle kommen hohe Temperaturen, hoher Druck und hohe Strahlung zusammen. Fast genauso verheerend ist, dass Betreiber und Aufsichtsbehörde über ein Woche lang den Unfall verschwiegen und dann verharmlosten. Es ist erstens riskant und zweitens fast unmöglich, das Leck zu reparieren. Trotzdem kündigte der Betreiber an, den Reaktor im Oktober wieder anzufahren.

Voller Hörsaal zu Before the Flood

Am 08.11. haben wir in der Bonner Uni zusammen mit Cinema for Peace den Film „Before the Flood“ von Leonardo Di Caprio gezeigt. 140 Gäste wollten sich die beeindruckenden und teilweise auch erschreckenden Bilder aus der Antarktis, Indien, Afrika, Miami & Co. nicht entgehen lassen.
In der anschließende Diskussion wurden zahlreiche Fragen an unsere Expertenrunde, u.a. mit unserem Kampagnenleiter für Klima & Energie Karsten Smid, gestellt. Im Fokus stand auch die Frage, was jeder Einzelne tun kann, um den Klimawandel aufzuhalten.
Ein großes Thema ist dabei wohl der Umstieg auf erneuerbare Energien, die Diskussion und Aufklärung bei Familen und Freunden und der bewusste Konsum. Auch die Nutzung einer nachhaltigen Bank ist ein Thema, welches nicht unterschätzt werden sollte.
Vielen Dank, für alle die dabei waren! Wir freuen uns schon auf die nächste Veranstaltung!

20171108_182059000_iOS 20171108_200655000_iOS

20171108_181424000_iOS 20171108_175053000_iOS

20171108_200933000_iOS 20171108_200249000_iOS

20171108_195417000_iOS