Greenpeace Bonn arbeitet im Wesentlichen
zu folgenden Themenbereichen:

Energie/Mobilität
Deutschland ist erneuerbar. Deutschland kann sich bis 2050 fast komplett aus Erneuerbaren Energien versorgen. Doch die Energiewende ist nur zu schaffen,
wenn die Politik sie auch durchsetzt.

Nachhaltige Landwirtschaft
Ginge es nach dem Willen der Gentechnik-Industrie, wären Gen-Pflanzen auf dem Acker und im Essen längst die Regel. Dabei häufen sich Beispiele dafür, dass diese Risiko-technologie Gefahren für unsere Gesundheit und Umwelt mit sich bringt: Fremde Gene
in Lebensmitteln können neue Giftstoffe und Allergien verursachen. Der Anbau von Gen-Pflanzen gefährdet die biologische Vielfalt und führt zu einem vermehrten Pestizideinsatz.

Unsere Zukunft steckt im Boden. Wir brauchen eine moderne, gesunde Landwirtschaft,
die sich an natürlichen ökologischen Kreisläufen ausrichtet und auf den Einsatz von Gentechnik und Pestiziden verzichtet

Wälder und Meere
Anders als bei vielen Ortgruppen behandelt die Bonner Gruppe die Themen Wald und Meere gemeinsam in einer AG. Welches Thema gerade bearbeitet wird, hängt von aktuellen Entwicklungen in diesen Bereichen oder vorgeschlagenen Kampagnen von der Greenpeacezentrale in Hamburg ab. Mit Infoständen machen wir die Bonner Bürger auf aktuelle Themen aufmerksam oder sammeln Unterschriften zu bestimmten Kampagnen. Außerdem nehmen wir an bundesweiten Greenpeaceaktionen wie dem Labeln von kritischen Produkten (Beispiel) oder der Supermarktrecherche zum Thema Fisch teil.

Ozeane im Stress
Die Menschheit setzt durch Überfischung und Ausbeutung von Ressourcen nicht nur die Zukunft der Ozeane aufs Spiel, sondern auch die eigene.

Wälder 
Die Lungen der Erde. Wälder sind neben den Weltmeeren die artenreichsten, produktivsten und wertvollsten Lebensräume der Erde. Sie erzeugen Sauerstoff, binden Kohlenstoff und regulieren das Klima.

Schützt die Arktis
Keine Ölbohrungen im hohen Norden. Greenpeace setzt sich für den Schutz dieser einzigartigen Region ein und fordert die Einrichtung eines internationalen Schutzgebietes in dem Ölförderung und industrielle Fischerei verboten sind.

Fairer Welthandel

Frieden
„FRIEDEN IST NICHT ALLES …
… aber ohne Frieden ist alles nichts“, sagte schon Willy Brandt. Gewalt ist keine Lösung, und Krieg kein Mittel der Politik. Frieden ist die Grundlage für ein glückliches Leben ohne Angst für jeden Einzelnen, für eine freie Gesell-schaft und für eine demokratische Diskussion um Werte wie Umweltschutz.

Deswegen lehnt Greenpeace kriegerische Konflikte aller Art ebenso ab wie Bombentests und Waffenexporte. Seit der Gründung engagiert sich die Umweltschutzorganisation international für Abrüstung und Entmilitarisierung. Doch auch die Arbeit gegen den Klimawandel hat viel mit Friedensarbeit zu tun.                           Lesen Sie hier weiter …