Kampf gegen den Müll

Am Samstag, den 19.09. sammelten Mitglieder der Greenpeace-Gruppe im Zuge der Aktion Bonn Picobello Müll am Rheinufer in Beuel. Es war erschreckend zu sehen, wie viel und welche Art von Gegenständen der Rhein an seinem Ufer anschwemmt. Auf einem Abschnitt von gerade einmal 400 Metern sammelten wir insgesamt 6 Müllsäcke mit Flaschen, Plastikmüll und mehr. Zu den kurioseren Funden gehörten eine Digitalkamera, einige Kleidungsstücke und ein ganzer Einkaufswagen, den wir hoch zur Straße zogen, wo die Müllabfuhr die Sachen später abholte.

Bonn Picobelle

Da unsere Aktion für reichlich Aufsehen bei den Passanten sorgte, informierten wir diese an einem Infostand über die Folgen des Plastikmülls in den Meeren. Denn was wir vom Ufer des Rheins absammelten, war nur ein verschwindend kleiner Anteil dessen, was über Flüsse wie den Rhein täglich in unsere Ozeane gelangt. Dort richtet insbesondere das Mikroplastik einen enormen Schaden im Ökosystem und bei den Fischen an, die diesen verspeisen. So gelangt der Plastikmüll auch früher oder später wieder auf die Teller der Menschen, die sich von diesem Fisch ernähren wollen.

Wir hoffen auch im nächsten Jahr wieder reichlich Hände zum Sammeln zu haben und doch weniger zu benötigen. Danke an alle, die geholfen haben!

Die Greenpeace-Gruppe Bonn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.