Archive

JEFTA stoppen

Ihre Unterschrift gegen JEFTA – das ‚asiatische TTIP‘

Wann? Samstag 9.9.17, 11:00 – 15:00 Uhr

Wo?      Bottlerplatz / Ecke Vivatsgasse

Greenpeace Bonn als Teil des ‚Bonner Bündnis gegen TTIP & Co – für solidarischen Welthandel‘ informiert an einen Stand über das von der EU geplante neue Handelsabkommen  und sammelt Unterschriften dagegen.

Schon wieder präsentiert die EU-Kommission ein im Geheimen fast fertig ausgehandeltes „Freihandelsabkommen neuen Typs“:  JEFTA, das ‚Japan-EU Free Trade Agreement‘.

Es verbindet Japan, die viertgrößte Wirtschaftsmacht der Welt mit der EU und ähnelt TTIP deshalb in seiner wirtschaftlichen Bedeutung. JEFTA enthält alle die Probleme, die schon bei TTIP kritisiert wurden, z.B. auch die Sondergerichte für Investoren (ISDS). Es ist sogar noch undurchsichtiger als TTIP. Nicht einmal das Verhandlungsmandat von 2012 wurde bisher veröffentlicht. Erst durch ein Leak gelangten im Juni 2017 die ersten Informationen zu den Inhalten über Greenpeace an die Öffentlichkeit.

Wenn wir jetzt zu JEFTA schweigen, folgen bald die nächsten EU-Handelsabkommen, die unsere Demokratie aushöhlen, keine Rücksicht auf Umweltschutz und Verbraucherrechte nehmen und nur den Großkonzernen nützen.

JEFTA

3.000 Menschen bei der Roten Linie gegen Kohle

Viele Menschen kamen am Samstag den 26.8. zur Roten Linie am Hambacher Wald. Laut Polizeiangaben waren es 3.000 Leute, an dieser Menschenkette teilgenommen haben. Auch wir waren haben zusammen mit Familien und sogar Hunden ein Zeichen gesetzt.

20170826_110856 20170826_121949

Die Beweggründe, an dieser Demo teilzunehmen, waren unterschiedlich. Die einen waren vorrangig gegen den weiteren Abbau der Braunkohle, da Kohle als Klimakiller Nr.1 gilt. Andere kamen, weil sie gegen die Rodung des Restbestand des Hambacher Waldes sind. Dieser bietet einen Lebensraum für viele geschützte Tierarten, z.B. die Bechsteinfledermaus. Nicht zu vergessen ist, dass viele Menschen für die Erweiterung des Tagebaugebiets ihre Heimat verlassen mussten oder noch müssen, wie im Fall von Kerpen-Manheim.

Besonders gefiel uns das Plakat von Jugendlichen „Du hast die Wahl. Anbieterwechsel“ In diesem Sinne: Wählen Sie einen Stromanbieter, der ausschließlich erneuerbare Energien anbietet. 🌊

20170826_112443 20170826_121810

20170826_125210 20170826_125249

20170826_121912

Kleidertausch statt Kaufrausch

Wusstest Du, dass

  • jeder Deutsche im Schnitt 60 neue Kleidungsstücke pro Jahr kauft?
  • ein Party-Top im Schnitt nur 1,7 Mal getragen wird?
  • wir 40 Prozent unserer Kleidung praktisch nie tragen?
  • drei von vier Kleidungsstücken im Müll landen und nur eins recycelt wird?

Billige Massenware heizt den Konsum neuer Kleidungsstücke an – auf Kosten der Umwelt sowie der Arbeiterinnen und Arbeiter vor Ort. Über 50 Prozent des Frischwassers in China ist mit Chemikalien verunreinigt – vor allem durch die Textilindustrie.

KTP_web_quadratisch_2017-09-10_v1b

Kleidertauschpartys sind eine Antwort auf den ungebremsten Modekonsum. Du bekommst neue Lieblingsstücke, ohne die Gewässer zu vergiften oder gewaltige Müllberge zu produzieren.

Mach mit – Du hältst die Fäden in der Hand:

  • Komm zu unserer Kleidertauschparty am Sonntag, 10. September 2017,
    11:00-15:30Uhr!

    • Wo? Haus 8, des Ermekeil-Geländes (Eingang neben Reuterstr. 61),
      53115 Bonn
    • Wichtig: Bringe bis zu 5 Kleidungsstücke mit (keine Unterwäsche) und nimm bis zu 5 Kleidungstücke wieder mit. Du kannst auch 5 Lieblingsstücke mitbringen und z.B. nur eins wieder mitnehmen (oder umgekehrt).
  • Werde Konsumbotschafter auf

Wusstest Du schon? Auf der interaktiven Karte von Greenpeace findest Du Secondhand-Läden, Repair-Cafés oder Eco-Fashion-Stores in ganz Deutschland.

Menschenkette Tihange <-> Aachen

Endlich war es soweit. Die Busse sind voll und es geht los. Die Stimmung ist gut, alle sind sehr motiviert und gespannt.

Nach zwei Stunden Fahrt kommen wir bei perfektem Wetter am Streckenabschnitt 17 in Flémalle an. Nach einer kurzen Pause geht es schon los und wir verteilen uns auf dem Kilometer. Links fehlen ca. 20 Leute. Das heißt: alle mal nach links rücken! Und so war die Lücke schnell geschlossen – bei uns. Doch wie sieht es auf den anderen 89 Kilometern aus?

Erst zu Hause sollten wir erfahren, dass es geklappt hat. Wir haben die Kette tatsächlich geschlossen! Wow!

1

3

2

6

4

5

Film – How to change the world

Wir zeigten den bewegenden Film How to change the world, in dem es um die Anfänge von Greenpeace geht. Von Protesten gegen Atomtests über Walfang bis hin zu Robbenschlachten. Aber auch die finanziellen und personellen Probleme wurden eindrücklich geschildert. Aus den motivierten ‚Hippies‘ wurde eine ernst zu nehmende Umweltschutzorganisation.

Seit 1974 ist Rien Achterberg weltweit für Greenpeace unterwegs und an diesem Wochenende machte er Station in Bonn. Er erzählte dem Publikum von den Aktionen, an denen er beteilt war. Außerdem machte er Mut, weil wir zusammen viel erreichen können. Denn wenn viele kleine Leute an vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, können sie das Gesicht der Welt verändern.
 
 

1 5 4 3 2