Alle Artikel von robin

Parking Day 18.9.2020

Autos stehen im Durchschnitt 23 Stunden pro Tag auf einem Parkplatz, 23 Stunden, in denen diese Flächen nur für dieses eine Auto zur Verfügung stehen. Wir wollen kommenden Freitag am Internationalen Parking-Day mit anderen Initiativen zeigen, wie viel Fläche den Bürger*innen durch Parkplätze für Autos verloren geht. Wir möchten eine lebenswerte Stadt Bonn mit vielen Grünflächen und Angeboten für alle Menschen. Am 18.09 zeigen wir daher, wie viel mehr Lebensqualität offen verfügbare Räume uns zur Verfügung stünden, wenn kein Auto mehr auf diesen Flächen parkt. Unsere Angebote auf den Parkflächen könnt ihr hier anschauen http://umap.openstreetmap.fr/de/map/parking-day-18092020_498783 . Kommt gerne vorbei zwischen 14:00 und 18:30!

Bild von iOS (1)

Nie wieder Nagasaki, nie wieder Hiroshima!

Unzählige Einzelheiten
Und erstaunliche Vielfältigkeiten
Hat unsere Welt zu bieten
 
Und doch reicht eine Hand voll Macht, um alles Leben zu verbiegen
 
Wir sind ein Teil des Ganzen,
wir sind bunt –
also warum sich bekriegen?
 
Fremde Konflikte
Fremder Hass
Nationen

[Ausschnitt aus einem Gedicht von Julia Adolphs]

 

Vor knapp zwei Wochen gedachten wir der vielen tausenden Opfer, die bei den Atombombenangriffen in Nagasaki und Hiroshima ihr Leben opfern mussten. 75 Jahre sind seitdem vergangen, doch haben und werden wir sie nie vergessen!
Anlässlich des Gedenktages weihten wir am Sonntag, den 09. August, ein großes Wandgemälde an der Marienschule in der Nordstadt ein, um ein Zeichen für den Frieden zu setzen. Dafür wollen wir uns im Namen Aller herzlich bei den Künstlern Raphael Salim alias Ravel und Aaron Künsting alias Harro (Website: www.collabarotion-art.de), bei der Marienschule als auch bei der Stadt Bonn und allen, die spontan ihre Teilnahme gezeigt haben, für ihr Engagement und ihre Mithilfe bedanken!
Leider gibt es auch heute noch Länder, in denen Krieg geführt wird – in denen Bilder von Zerstörung, Tod und Leid täglich präsent sind. So etwas können sich viele Menschen gar nicht vorstellen und trotzdem dürfen wir dieses Thema nicht verdrängen, sondern müssen handeln!
Aus diesem Grund fordert Greenpeace, dass Deutschland ab sofort auf jegliche Teilhabe und Verwendung von Atomwaffen auf deutschem Boden verzichtet. Außerdem rufen wir die Bundesregierung dazu auf, den Vertrag für ein Atomwaffen-Verbot zu unterzeichnen und zu ratifizieren.
Zusätzlich kannst auch Du hier und heute helfen, indem du dich diesen Petitionen beteiligst und damit ein Zeichen gegen den Einsatz von Atomwaffen setzt:
https://aktion.nuclearban.de/node/9
https://act.greenpeace.de/friedensmanifest

Denn das Mächtigste, das wir besitzen, ist nicht die Waffe, sondern das Wort – Nie wieder Nagasaki, nie wieder Hiroshima!

Veganes Linsencurry

Zutaten für vier Personen oder mehrere Tage:
1 Zucchini
1 Aubergine
4 Möhren
1 Zwiebel
250g Gelbe oder Rote Linsen, grüne gehen natürlich auch
100 ml Kokosmilch
1/2l Gemüsebrühe
3 EL pflanzliches Öl
2 TL Currypulver oder gelbe Currypaste
1TL Kurkuma
1TL Kreuzkümmel
Etwa 1/2 Limette
Etwas Salz nach Belieben und Geschmack.

Zubereitung:

Aubergine vierteln und in Scheiben schneiden. Zucchini halbieren und in Scheiben schneiden. Möhren in Scheiben schneiden und Zwiebeln fein würfeln.

Olivenöl in einen Topf erhitzen und anschließend das Gemüse für einige Minuten anschwitzen, sodass es weicher wird und gelegentlich umrühren.

Anschließend die Gewürze hinzufügen und unterheben.
Linsen mit der Gemüsebrühe und Kokosmilch nacheinander hinzufügen und 10-15 Minuten köcheln lassen. Bei Bedarf gerne noch etwas Kokosmilch oder Wasser hinzufügen, sodass alles im Topf bedeckt ist.

Zum Schluss noch ein wenig Limettensaft hinzufügen und nach Belieben salzen, aber nicht zu viel – die Gemüsebrühe trägt ja auch schon ihren Teil zu bei.

Umrühren, abschmecken, je nach Konsistenz noch ein wenig ziehen lassen und zum Schluss einfach servieren. Guten Appetit!

Bild von iOS

Italienischer Nudelsalat

Zutaten:

  • 500g Penne
  • 3-4  Tomaten
  • ½ Glas getrocknete Tomaten
  • 3-4 Lauchzwiebeln
  • 1 Paket Pinienkerne
  • 1 Glas Oliven
  • Rucola
  • Olivenöl, Balsamicoessig, Salz und Pfeffer

Zubereitung:

1. Nudeln in Salzwasser nach Packungsanleitung kochen und anschließend kalt
abschrecken
2. Tomaten, Lauchzwiebeln und Oliven klein schneiden
3. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl anrösten
4. Alle Zutaten zusammen geben, mit Rucola verfeinern und mit Olivenöl,
Balsamicoessig, Salz und Pfeffer würzen
5. Etwas ziehen lassen und dann genießen

Reibekuchen/Kartoffelpuffer

Ihr braucht für ca. 8 Reibekuchen:

  • 700g Kartoffeln (wie viel Ihr braucht / möchtet, könnt Ihr selber entscheiden, das Rezept gelingt auch mit mehr oder weniger Kartoffeln; dann müsst Ihr nur entsprechend würzen; bei deutlich mehr Kartoffeln werdet Ihr wahrscheinlich etwas mehr Bindemittel brauchen)
  • 1 Zwiebel
  • wer mag, eine Knoblauchzehe
  • 2 EL Kartoffelstärke / Reismehl / Kichererbsenmehl / anderer Ei-Ersatz, verrührt mit zwei EL Wasser (damit die Reibekuchen nicht auseinander fallen) → dies ist dann eine zähe Masse (Vorsicht: erst dann anrühren, wenn sie auch sofort unter die Kartoffelmasse gemengt werden kann!!!)
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Gewürze Eurer Wahl
  • Öl
  • Apfelmus, Rübenkraut oder anderes Lieblingstopping

Zubereitung

1. Die Kartoffeln schälen und klein raspeln (wer mag, kann auch noch 2 Möhren ebenfalls raspeln und unter die Kartoffeln mischen); Zwiebel (und eventuell Knoblauch) fein hacken

2. geraspelte Kartoffeln, klein geschnittene Zwiebeln (& Knoblauch), Gewürze, Bindemittel (mit Wasser verrührt) untereinander mischen / verkneten

3. sollte viel Wasser (von den Kartoffeln) in der Masse sein, dieses vorsichtig abschütten

4. Derweil (reichlich!) Öl in einer Pfanne erhitzen. Erst wenn das Öl wirklich heiß ist, die ersten Reibekuchen hineingeben. Dafür einen großen Esslöffel der Kartoffelmasse in die Pfanne geben und einen flachen runden Fladen daraus formen. Diesen von beiden Seiten in der Pfanne goldbraun braten. Das dauert meistens zwischen 6 und 10 Minuten.

5. Sollten die Reibekuchen sehr ölig, am besten auf Küchenpapier abtropfen lassen, damit sie nicht triefend serviert werden.

6. Jetzt fehlt nur noch Euer Lieblingstopping. Apfelmus, Rübenkraut, Agavendicksaft […]– es gibt eine Vielzahl leckerer veganer Toppings. Welches mögt Ihr am liebsten auf Euren Reibekuchen? Oder esst Ihr sie lieber pur?

Guten Appetit!