Bonner Bürger gegen Genmais

Auf dem Bonner Frühlingsmarkt am 26.4.2014 war auch Greenpeace wieder mit einem Stand vertreten, diesmal unübersehbar mit einer Riesen-Maisfratze. Viele Besucher des Frühlingsmarktes gaben ihre Unterschrift unter einen Brief an Landwirtschafts-Minister Schmidt mit der Forderung, er solle sich gegen die europaweite Zulassung des Genmais 1507 einsetzen.

Diesem Mais der Firmen Pioneer/Du Pont/Dow AgroSciences wurden Gene des Bakteriums Bacillus thuringiensis eingebaut. Das Bt-Gift wird während der ganzen Vegetationsperiode in allen Pflanzenteilen produziert. Die Giftproduktion ist sogar höher als bei der Sorte Mon 810 der Firma Monsanto ( der in einigen wenigen europäischen Ländern zum Anbau als Futtermais zugelassen ist ) und auch schädlicher für noch mehr Nutzinsekten. Außerdem wurde der Pflanze ein Gen eingebaut, das sie gegenüber dem Unkraut-Vernichtungsmittel Glufosinat resistent macht.
Das Zulassungsverfahren bei der EU muss wegen der ökologischen Risiken, wegen einer lückenhaften Sicherheitsbewertung und wegen Verfahrensfehlern der EU-Kommission gestoppt werden!

Mehr Informationen finden Sie auf der Homepage von Greenpeace Deutschland.
Bei der letzten Abstimmung über den Gen-Mais 1507 in Brüssel stimmten 19 von 28 Ländern mit NEIN, nur 5 mit JA. Leider hat Deutschland mit seiner ENTHALTUNG eine deutlichere Ablehnung verhindert. Derzeit werden in Deutschland keine gentechnisch veränderten Pflanzen angebaut.

Wir wollen, dass das so bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.